Hier könnte auch Ihre Werbung stehen!
info-island.de ist verbunden mit alaskatrekking.de
Island hat eine eindrucksvolle Fjordlandschaft
Island -

Die Westfjorde (Vestfirðir)

Sie sind hier: Startseite > Flüsse und Wasserfälle > Westfjorde

Die Westfjorde (Vestfirðir) umfassen die grosse Halbinsel im Nordwesten von Island, die sich weit in den Ozean schiebt.
Die Fjorde sind landschaftlich durchaus reizvoll, aber man sollte die Gefahren der Gegend nicht unterschätzen: Vestfirðir ist sehr dünn besiedelt und man kann nicht damit rechnen, das mal zufällig jemand vorbeikommt, sollte man in Not geraten.

Die ganze Halbinsel Vestfirðir ist aufgrund ihrer schwierigen Verkehrsverhältnisse - schlecht ausgebaute Schotterpisten, auf denen man die Fjorde endlos umfahren muss, ohne wirklich weiter zu kommen - nicht als Tagesausflug zu bereisen. Von der Hauptstadt Reykjavik sollten Sie wenigsten 6 Stunden Fahrt rechnen, um über die Halbinsel irgendwo bis ans Meer zu gelanden. Aber Sie wollen ja auch was sehen und erleben und sollten nicht nachts zurückfahren, auch wenn es im Sommer auf Island nachts kaum dunkel wird.
Sie sollten sich auch nicht auf Ihr Handy verlassen. Das Mindeste neben einer guten Ausrüstung (Essen, Medikamente, Wechselkleidung etc.) ist, im Hotel mitzuteilen, wo man hinfahren will.

Wer gar noch in den nordöstlichen Teil will (Hornstrandir) mit dem Drangajökull-Gletscher, wird auch mit 2 Tagen nicht auskommen. Aber die ganze - sagen wir mal ruhig: Expedition - wird ein unvergessliches Erlebnis werden, von dem Sie noch ihren Enkelkindern in langen Winternächten erzählen werden . . .

Es ist hier sehr einsam; nur um die 7000 Menschen leben hier auf einer Fläche von fast 10.000 km²: Auch hier wohnen nette Menschen und es gibt die eine oder andere Herberge. Campingmöglichkeiten gibt es sowieso überall auf Island.

In diesem südwestlichen, noch einigermassen bewohnten Teil der Westfjorde, liegen mindestens zwei wichtige Ausflugsziele: Latrabjarg und der Fjallfoss (Dynjandi-Wasserfall). Vielleicht auch noch Ísafjörður, die "grösste Stadt" der ganzen "Region Westfjorde".

Latrabjarg ist der westlichste Aussenposten Islands (nicht aber Europas! Der westlichste Punkt Europas liegt auf der portugiesischen Felseninsel Monchique bei Flores auf den zu Portugal gehörenden Azoren).

Breidavik bei Latrabjarg mit Kirche

Látrabjarg gilt als einer der grössten und bedeutendsten Vogelfelsen der Welt. Hier leben Millionen Seevögel, vor allem Papageitaucher, Lummen und Tordalken.

Auf dem Foto sehen Sie das viel fotografierte Kirchlein von Breidavik; das Gasthaus liegt rechts, schon ausserhalb des Fotos. Es gibt hier einen breiten, flachen Strand; im Hintergrund ist die Steilküste zu erkennen, die bei Latrabjarg endet.

Fjallfoss (Dynjandi-Wasserfall):
An diesem Wasserfall - viele Besucher halten ihn für den schönsten Wasserfall der Insel - kommen Sie praktisch vorbei, wenn Sie auf der Schotterpiste Richtung Latrabjarg fahren. Halten Sie unbedingt an und geniessen Sie dieses Naturerlebnis. Auf der Seite über die Flüsse und Wasserfälle Islands schreiben wir mehr dazu.

Ísafjörður ("Eisfjord") ist sogar eine Stadt mit mehr als 2500 Einwohnern, das Wirtschafts- und Verwaltungszentrum der Westfjorde. Es ist eine hübsche und saubere kleine Stadt und mit guter Versorgung auf einer flachen Landzunge vor den schroff aufsteigenden Höhen der Halbinsel. Es gibt eine ordentliche medizinische Versorgung, eine Kunstgalerie, eine Musikschule, ein Gymnasium, das Fischereimuseum und mehrere Gasthäuser. In Ísafjörður kann man sogar studieren!

Man hat diese kleine Stadt am Ende der Welt nicht vergessen; vermutlich hat dabei geholfen, dass Ólafur Ragnar Grímsson, Präsident der Republik Island von 1996 bis 2016, hier geboren wurde.
Bis zur Hauptstadt Reykjavík sind es von hier etwa 220 Kilometer Luftlinie und mehr als doppelt so viele Straßenkilometer.

Hornstrandir:
Der Naturreservat mit dem Drangajökull ("Felsengletscher") liegt auf dem nördlichsten Teil von Vestfirðir - der Halbinsel Hornstrandir - und Sie werden sehr alleine sein in der Gegend. Aber immerhin: Auch hier gibt es noch winzige Siedlungen und in dem ehemaligen Fischerdorf Hesteyri sogar ein Gästehaus, das Laeknishusid!

Der Beitrag über die Westfjorde Islands wird in Kürze ergänzt.

nach oben